kamera überwachung im einzeljandel

Kuriose Kamera Überwachung in einer Bäckerei

Der Schutz der Mitarbeiter und des Eigentums setzt an viele Anforderungen voraus. Wie schütze ich mein Eigentum und meine Mitarbeiter vor Übergriffen, vor Diebstählen und vor Sachbeschädigungen. Möglichkeiten hierzu gibt es viele und nichts ist so naheliegend wie die Installation der bewährten Kameraüberwachung, auch CVT genannt.

Wenn die Kamera Installation an der Sicherheit vorbeiläuft

kamera mit sichtbaren zugangsdatenSchauen Sie sich selbst einfach das Bild genauer an und finden Sie den Fehler! Ist auch überhaupt nicht schwer. Auf dem Bild lässt sich schnell erkennen, was hier als mega Schlamperei verstanden werden kann. Auf der Kamera sichtbar angebracht die Zugangsdaten zur Kameraüberwachung. Zum Glück wurde der QR-Code auf dem Bild unkenntlich gemacht, denn sonst hätte man sich noch schneller Zugriff auf die Kameradaten verschaffen können.

Gesehen wurde diese merkwürdige Kamera-Installation in einer deutschen Bäckerei über dem Kassenbereich. Betrachtet man diese Installation nun genauer dann tun sich in Sachen Datenschutz viele Fragen auf, welche mit Sicherheit mit einem klaren “Nein” beantwortet werden können.

Nein, diese Kamera ist niemals DSGVO konform installiert worden

Davon ausgehend, dass die Zugangsdaten auf der Kamera für jede Person sichtbar sind, lässt vermuten dass diese Kamera weder in einem Kamera-Sicherheitskonzept beschrieben wurde und auch kein Verfahrensverzeichnis zur Kamera vorliegt. Von der Dokumentation der technischen und organisatorischen Maßnahmen möchte ich dann in diesem besonderen Fall dann auch nicht mehr reden.

Fragwürdig ist auch die Position der Kamera über der Verkaufstheke und dem Kassenbereich. Sicher, diese sensible Zone muss ja überwacht werden aber wie sieht es denn hier mit den Rechten der Mitarbeiter aus? Selbst wenn hierzu eine entsprechende Mitarbeiter Vereinbarung verfasst wurde,kann deren Rechtmäßigkeit stark angezweifelt werden. Fakt ist: Der Arbeitgeber hat Art und Umfang der Kamera Installation eindeutig zu beschreiben

Dabei muss eine entsprechende Erklärung gemäß Datenschutz eindeutig, freiwillig und widerrufbar sein. Das bedeutet, dass vom Arbeitgeber klar genannt werden muss, welche Zwecke die Installation haben soll. Zulässige Gründe wären etwa der Schutz des Eigentums vor Diebstählen. Die Arbeitszeiterfassung sollte hierüber jedoch nicht erfolgen, sofern die Mitarbeiter dies ablehnen.